Inte­gra­ti­ons­pro­jekt für die Bas­ler Versicherung

Stra­te­gi­sche Beratungsplattform

Das Ergeb­nis

Die Bas­ler Ver­si­che­rung besitzt mit Omni­um eine umfas­sen­de digi­ta­le Bera­tungs­platt­form, wel­che sowohl vom Aus­sen­dienst wie auch den Exper­ten umfas­send genutzt wird.

Der Haupt­fo­kus liegt auf den The­men Vor­sor­ge sowie Pen­si­ons­pla­nung. Dank dem Ein­satz von wei­te­ren Omni­um-Modu­len – unter ande­rem in den Berei­chen Steu­ern und Anle­gen – kann die Bas­ler Ver­si­che­rung ganz­heit­li­che Bera­tun­gen anbie­ten und gleich­zei­tig von den Ska­len­ef­fek­ten einer umfas­sen­den IT-Lösung profitieren.

Die Aus­gangs­la­ge

Die Indi­vi­du­al­lö­sung der Bas­ler Ver­si­che­rung für Vor­sor­ge-Ana­ly­se und Anla­ge-Bera­tung war tech­no­lo­gisch in die Jah­re gekom­men. Die Berech­nungs-Ser­vices für die Vor­sor­ge-Ana­ly­se stamm­ten bereits damals von Braingroup.

Grund­le­gen­de Ele­men­te der alten Lösung wie attrak­ti­ves und intui­ti­ves Front­end hat­ten sich bewährt und soll­ten in der neu­en Lösung noch mehr Gewicht erhal­ten, trotz umfas­sen­der Funktionalität.

Die Visi­on war eine ganz­heit­li­che Bera­tung, inklu­si­ve Omnik­a­nal-Stra­te­gie. Eben­so soll­te die Lösung fle­xi­bel sowohl für ein­fa­che Bera­tun­gen wie auch Spe­zi­al­fäl­le von Exper­ten ein­ge­setzt wer­den kön­nen und eine kon­ti­nu­ier­li­che Schär­fung der Bera­tung ermöglichen.

Das Vor­ge­hen

Die Bas­ler Ver­si­che­rung war sich bewusst, dass die hohe Akzep­tanz der Soft­ware-Lösung bei den Bera­te­rin­nen und Bera­tern ein Schlüs­sel­fak­tor für den Erfolg ist. Des­halb wur­den vie­le Front-Mit­ar­bei­ten­de in den Eva­lua­ti­ons­pro­zess ein­be­zo­gen. Omni­um erhielt dabei von allen Anbie­tern die höchs­ten Noten.

Die Ein­füh­rung einer umfas­sen­den Bera­tungs­lö­sung bedingt Anpas­sun­gen in unter­schied­li­chen Berei­chen. Eini­ge der wich­ti­gen Ele­men­te im Pro­jekt waren:

  • Da die Bas­ler Ver­si­che­rung einer der ers­ten Omni­um-Kun­den waren, wur­de das Modul Vor­sor­ge ent­spre­chend den Exper­ten-Bedürf­nis­sen funk­tio­nal erweitert.
  • Es zeig­te sich, dass die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten und Fle­xi­bi­li­tät von Omni­um so gross sind, dass kein zusätz­li­cher Anpas­sungs­be­darf am Pro­dukt bestand. Die Indi­vi­dua­li­sie­rung von Omni­um konn­te auf die opti­schen Ele­men­te in Front­end und Kun­den­do­ku­ment beschränkt werden.
  • Um in der täg­li­chen Arbeit effi­zi­ent arbei­ten zu kön­nen und eine hohe Benut­zer­ak­zep­tanz zu garan­tie­ren, war bereits vor Pro­jekt­start klar: Die Inte­gra­ti­on von Omni­um in die Umsys­te­me ist ein zen­tra­ler Fak­tor. Gleich­zei­tig bedeu­ten sol­che Inte­gra­tio­nen beacht­li­che Kos­ten und erhöh­te Pro­jekt­kom­ple­xi­tät. Des­halb wur­de nicht das Maxi­mum mög­li­cher Daten­in­te­gra­ti­on umge­setzt, son­dern die­je­ni­gen Sys­te­me ange­bun­den, bei wel­chen ein gutes Kos­ten-Nut­zen-Ver­hält­nis bestand.
  • Wich­ti­ger Bestand­teil des Pro­jekts war die umfas­sen­den Schu­lun­gen aller Mit­ar­bei­ten­den in der Bera­tung. Dadurch konn­te über meh­re­re Pha­sen hin­weg sicher­ge­stellt wer­den, dass die Bera­te­rin­nen und Bera­ter das Tool im Kun­den­ge­spräch mit gros­ser Sicher­heit bedie­nen und die Vor­zü­ge nut­zen können.

Die Vor­tei­le

  • Die Bas­ler Ver­si­che­rung hat eine umfas­sen­de digi­ta­le Bera­tungs­platt­form eta­bliert, die hohe Qua­li­tät und Effi­zi­enz garantiert.
  • Dank aus­ge­feil­ten Kon­zep­ten kann Omni­um fle­xi­bel sowohl für kur­ze Bera­tun­gen wie auch umfas­sen­den Exper­ten-Bera­tun­gen ein­ge­setzt werden.
  • Dank intui­ti­vem Front­end sind auch neue Mit­ar­bei­ten­de rasch ver­traut mit dem Beratungsinstrument.

Suc­cess-Sto­ry der Bas­ler Versicherung

«Der Omnich­an­nel-Bera­tungs­an­satz und die Archi­tek­tur von Omni­um tref­fen exakt den Puls der Zeit.»

Mat­thä­us Beer, Lei­ter Vor­sor­ge und Ver­mö­gen der Bas­ler Versicherung

Im Fokus der Bas­ler Ver­si­che­rung ste­hen die sich wan­deln­den Sicher­heits- und Dienst­leis­tungs­be­dürf­nis­se der Gesell­schaft im digi­ta­len Zeit­al­ter. Mit Omni­um wird der hybri­de Bera­tungs­an­satz kon­se­quent ver­folgt. Kun­den und Bera­ter ste­hen dabei im Zentrum. 

Die Ver­schmel­zung von Ban­ken- und Ver­si­che­rungs­dienst­leis­tun­gen schrei­tet wei­ter vor­an.
Der Stra­te­gie­an­satz der Bas­ler Ver­si­che­rung, das bera­tungs­in­ten­si­ve Geschäfts­feld wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, erfor­der­te eine Inves­ti­ti­on in eine neu­ar­ti­ge und zukunfts­fä­hi­ge Finanzberatungs-Software.

Zwei Popu­la­tio­nen – eine Lösung
Die Anla­ge- und Vor­sorge­tools, wel­che die Bas­ler Ver­si­che­rung bis­her im Ein­satz hat­ten, waren am Ende des Lebens­zy­klus ange­langt. Mat­thä­us Beer, Lei­ter Vor­sor­ge und Ver­mö­gen bei den Bas­ler Ver­si­che­rung, erklärt: «Auf der einen Sei­te gilt es, die Anlie­gen einer brei­ten Popu­la­ti­on von rund 700 Kun­den­be­ra­ten­den schweiz­weit rund um das The­ma Vor­sor­ge zu erfül­len. Gleich­zei­tig wol­len wir den anders gela­ger­ten Bedürf­nis­sen im Anla­ge-Bereich gerecht werden.»

Die­se umfang­rei­chen Anfor­de­run­gen an Pro­zes­se, Visua­li­sie­rung und Fle­xi­bi­li­tät deckt Omni­um als smar­te Bera­tungs­lö­sung vor­bild­lich ab. Sie ver­bin­det die Bera­ter- und The­men­wel­ten der Bas­ler Ver­si­che­rung ele­gant mit­ein­an­der und wird den Wün­schen von Kun­den und Bera­ter glei­cher­mas­sen gerecht.

Viel­ver­spre­chen­der Lösungs­an­satz
«Bei unse­rer Her­an­ge­hens­wei­se setz­ten wir den Schwer­punkt dar­auf, Bera­te­rin­nen und Bera­ter mit einem intui­ti­ven Tool aus­zu­stat­ten. Erst in einem zwei­ten Schritt leg­ten wir den Fokus ver­tieft auf den Kun­den». Mat­thä­us Beer ist über­zeugt: «Stösst das Bera­ter­tool beim Ver­trieb auf vol­le Akzep­tanz, ist die­ser bereit, sich ein­zu­brin­gen und die defi­nier­ten Pro­zes­se nach­hal­tig zu unter­stüt­zen. Dies bekommt der Kun­de wie­der­um posi­tiv zu spü­ren.» Mit Omni­um ist der Kun­den­be­ra­ter befä­higt, ohne Medi­en­bruch in allen Finanz­the­men den hybri­den Bera­tungs­an­satz zu ver­fol­gen: weg von iso­lier­ten Exper­ten­tools hin zu ganz­heit­li­chen Bera­tungs­the­men. Archi­tek­tur und Funk­ti­ons­wei­se der Omni­um-Modu­le sind so kon­zi­piert, dass sie für Ver­si­che­rung und Bank glei­cher­mas­sen rele­vant sind.

Kun­den­bin­dung als Kon­se­quenz
In der pro­fes­sio­nel­len Anwen­dung stellt Omni­um bei der Bas­ler Ver­si­che­rung eine Form von Qua­li­täts­si­che­rung für den Bera­ter dar. Die Funk­tio­na­li­tä­ten sind in einem klar defi­nier­ten Pro­zess anspre­chend ver­packt und die The­men sind ska­lier­bar. Dadurch kommt der Kun­de in den Genuss einer trans­pa­ren­ten und über­sicht­li­chen Bera­tung, die er ver­steht und wofür er dank­bar ist. Ein zufrie­de­ner Kun­de bleibt dem Unter­neh­men treu.

Zukünf­ti­ge Chan­cen
«Die Mit­ar­bei­ten­den von Brain­group hat­ten von Anfang an eine kla­re Visi­on mit Omni­um, wel­che sie bis heu­te mit viel Inno­va­ti­ons­geist vor­an­trei­ben», so Mat­thä­us Beer. Auch schätzt er den fach­li­chen und offe­nen Aus­tausch unter­ein­an­der. Die Bas­ler ver­fol­gen den ein­ge­schla­ge­nen Weg mit Omni­um auch zukünf­tig kon­se­quent wei­ter. Der Mehr­wert ver­grös­sert sich, indem Kun­den und Bera­ter noch inten­si­ver in allen Lebens­the­men sys­te­ma­tisch unter­stützt wer­den. Dadurch rücken Bera­tung und Lösung in Zukunft näher zusam­men, wovon bei­de Sei­ten pro­fi­tie­ren werden.