Bas­ler Kantonalbank

Umset­zung einer Visi­on in Rekordzeit

Das Ergeb­nis

Die Bas­ler Kan­to­nal­bank nutzt für die Bera­tung im Kun­den­ge­spräch die Modu­le Cock­pit, Basis­be­ra­tung, Finan­zie­ren und Vorsorge.

Um die Pro­zes­se in der Finan­zie­rungs-Bera­tung über ver­schie­de­ne Sys­tem­gren­zen hin­weg naht­los sicher­zu­stel­len, wer­den 2021 in Omni­um diver­se Erwei­te­run­gen an Front­end und Schnitt­stel­len vor­ge­nom­men. Zudem erwei­tert die BKB ihre Modul­land­schaft, um die Modu­le Steu­ern sowie Erben & Vererben.

Die Aus­gangs­la­ge

Die Visi­on einer ganz­heit­li­chen digi­ta­len Bera­tung war gesetzt, doch die effi­zi­en­te tech­ni­sche Umset­zung dazu war für die Bas­ler Kan­to­nal­bank zu Beginn ein beacht­lich gros­ses Fragezeichen.

Brain­group konn­te auf­zei­gen – am fer­ti­gen Pro­dukt, nicht auf Papier – dass Omni­um eine umfas­sen­de Cus­to­mer Jour­ney mit Basis­be­ra­tung, Finan­zie­rungs­be­ra­tung, Vor­sor­ge-Ana­ly­se und Anla­ge-Vor­schlag bie­tet. Dies war der Start­schuss für eine erfolg­rei­che Zusammenarbeit.

Das Vor­ge­hen

Die Bank beur­teil­te, dass Omni­um dank den umfas­sen­den Kon­fi­gu­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten ohne grös­se­re Anpas­sun­gen ihren Bedürf­nis­sen ent­spricht. Dadurch konn­te das Ein­füh­rungs­pro­jekt in kur­zer Zeit umge­setzt werden.

Gros­ses Schwer­punkt-The­ma für die Ein­füh­rung von Omni­um war die Inte­gra­ti­on in Ava­loq. Da gemein­sam von Sei­ten Bas­ler Kan­to­nal­bank, Brain­group sowie einem exter­nen Part­ner je in ihrem Bereich viel Schnitt­stel­len-Know­how ver­eint wur­de, konn­te Omni­um in kur­zer Zeit sehr eng mit Ava­loq ver­knüpft wer­den und garan­tiert so hohe Effi­zi­enz im Beratungsalltag.

Im Ver­gleich zu ande­ren Kun­den­pro­jek­ten wur­de bei der Bas­ler Kan­to­nal­bank ein prag­ma­ti­sche­rer Pro­jekt­an­satz gewählt. Dies bedeu­te­te: In ers­ter Linie den Pro­dukt­stan­dard ver­wen­den und nur dort davon abwei­chen und Pro­zes­se anpas­sen, wo zwin­gend notwendig.

Mit die­sem Vor­ge­hen konn­te Omni­um in Rekord­zeit erfolg­reich ein­ge­führt wer­den. Enge­re Pro­zess-Inte­gra­tio­nen, wie bei­spiels­wei­se mit der Kre­dit­an­bah­nung wer­den in einer zwei­ten Pro­jekt­pha­se umgesetzt.

Die Vor­tei­le

  • Die Bas­ler Kan­to­nal­bank besitzt mit Omni­um eine ganz­heit­li­che
    Bera­tungs­platt­form für ihr Retail-Geschäft.
  • Dank prag­ma­ti­schem Pro­jekt­vor­ge­hen konn­te Omni­um in kur­zer Zeit in Pro­duk­ti­on gebracht wer­den und so rasch Nut­zen gene­rie­ren für die Bank­kun­din­nen und ‑kun­den wie auch die Mitarbeitenden.
  • Dank der umfas­sen­den Inte­gra­ti­on und dem ganz­heit­li­chen Ansatz von Omni­um besitzt die Bank eine her­vor­ra­gen­de Platt­form, um wei­te­re The­men in den ganz­heit­li­chen Bera­tungs­an­satz aufzunehmen.

Finan­zie­ren

Cock­pit